Zembro-Notrufarmband – Eine empfehlenswerte Alternative zum klassischen Hausnotruf?

13. November 2017 | 14:14 Uhr | Hans Jörg Degen
Notrufarmband

Ich möchte Ihnen heute eine neuartige Alternative zum klassischen Hausnotruf bzw. Notrufknopf für Senioren vorstellen: das Notrufarmband der Firma Zembro.  Verpackt in einer Armbanduhr verspricht es dem Träger und seinen Angehörigen Tag und Nacht Sicherheit in und außer Haus. Ich stelle Ihnen heute vor, wie das Armband funktioniert und für wen sich das Produkt eignet.

Vielen wird die Situation bekannt vorkommen: die Eltern oder Großeltern leben trotz gesundheitlicher Risiken oder Einschränkungen allein. Obwohl sie im Alltag gut zurechtkommen, wünschen sich die Angehörigen – und oftmals auch die Senioren selbst – die Sicherheit, dass bei einem Notfall schnell Hilfe da ist – etwa im Falle eines Sturzes und besonders bei Herzinfakt oder Schlaganfall. Genau hier möchte Zembro mit seinem Notrufarmband ansetzen: Mit einem Druck auf den Knopf am Armband wird Hilfe herbeigerufen. Denn die Schnelligkeit von Hilfsmaßnahmen kann vor allem in Notfällen einen großen Unterschied ausmachen.

Wie funktioniert das Zembro-Notrufarmband?

Was zunächst wie eine digitale Uhr aussieht, soll im Ernstfall Leben retten. Das Zembro-Notrufarmband ist eine Uhr, Mobiltelefon und Ortungssystem in einem. Für Senioren bietet das Gerät die Möglichkeit, notfalls binnen Sekunden die Angehörigen zu informieren.

Zembro Armband 1

Zembro Armband  in schwarz und creme

Das Zembro-Notrufarmband wird in Kombination mit einer App genutzt, die auf den Geräten der Kontaktpersonen installiert wird. Die App kann kostenlos für Android und iOS heruntergeladen werden. Über diese App werden durch die nächsten Angehörigen selbst eine unbegrenzte Anzahl von Notfallkontakten eingestellt, zum Beispiel Familie, Freunde, Nachbarn, Pflegekräfte oder auch  optional gegen Aufpreis: eine Notrufzentrale.

Der Träger bedient das Armband wie folgt: Ein Fingertipper auf das Display des Armbands zeigt die Uhrzeit an. Bei zweimaligem Drücken wird der Batteriestatus angezeigt.

Wenn einmal etwas passiert – bei einem Sturz, Schwindelanfall oder einem sonstigen Notfall – drückt der Senior vier Sekunden lang auf das Display, um den Alarm auszulösen. Das Armband zählt dann 10 Sekunden und löst anschließend den Notruf aus. Innerhalb dieser 10 Sekunden kann ein versehentlich ausgelöster  Notruf widerrufen werden, indem erneut auf das Display des Armbandes gedrückt wird.

Zembro schickt nach den 10 Sekunden allen Notfallkontakten einzeln eine Nachricht, woraufhin sie den Träger entweder aus der App heraus über ihr Smartphone oder von einem beliebigen Telefon aus durch Eingabe der zugeordneten Telefonnummer direkt auf dem Armband anrufen können.

Das Zembro-Armband verfügt über eine passende APP

Die Notfallkontakte bezahlen ihre Anrufe auf das Armband zu den Tarifen ihres eigenen Mobilfunkvertrages. Für den Träger selbst fallen bei Anruf keine Extra-Kosten an.

Der Senior benötigt also mit dem Zembro-Armband im Notfall kein Telefon, um Kontakt aufzunehmen und die Angehörigen können sich sofort erste Informationen zu Art und Dringlichkeit der Notlage verschaffen. Wer kein Smartphone besitzt, wird beim Auslösen des Alarms per SMS informiert.

Reagiert eine der Kontaktpersonen, wird den anderen in der App angezeigt, dass sich jemand der Sache bereits angenommen hat. Eine Zusammenfassung der stattgefundenen Notrufe kann man sich bei Bedarf anzeigen lassen.

Dank eines eingebauten GPS-Moduls kann der Träger des Armbands im Notfall auf einer interaktiven Karte lokalisiert werden. Der exakte Standort wird den Kontakten in der App auf ihrem Smartphone jedoch nur angezeigt, wenn Alarm ausgelöst wurde. So wird eine unerwünschte Dauerüberwachung des Armbandträgers verhindert.

Zembro Armband 3

Mit dem GPS-Modul können Personen lokalisiert werden.

Man kann sich auch darüber benachrichtigen lassen, wenn das Armband länger nicht bewegt wird oder der Akkustand niedrig ist und im Zweifelsfall den Senior daran erinnern, das Armband wieder aufzusetzen oder zu laden.

Das Armband ist mit einem Chip versehen, der mit dem Telefonnetzwerk verbunden ist. Eine zusätzliche SIM-Karte ist nicht notwendig. Der Senior selbst benötigt weder ein Handy noch einen Computer, um das Armband nutzen zu können.

Die gewünschten Kontakte haben über eine App stets einen Überblick über den Status des Trägers: “Alles Ok”, “Batterie Fast Leer” und “Alarm!”.

Zembro Armband 4

Sehen Sie jederzeit den aktuellen Status des Gerätes.

Das Armband funktioniert “out of the box”: Um loszulegen, sind am Gerät keine weiteren Einstellungen nötig und es ist geladen, wenn es ausgepackt wird.

Die Batterie hält mindestens sieben Tage, weshalb man die Zembro-Notrufuhr vergleichsweise selten aufladen muss. Das Notrufarmband kann darum dauerhaft, nachts und tagsüber, getragen werden. Binnen einer Stunde ist die Batterie aufgeladen. Das entsprechende USB-Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Der Hersteller empfiehlt, das Aufladen tagsüber durchzuführen, wenn jemand dabei ist.

Das intelligente Accessoire wurde speziell für dauerhaftes Tragen entwickelt. Ergonomisches Design soll für den entsprechenden Tragekomfort sorgen.

Das Armband wiegt darum nur 52 Gramm und ist in Schwarz und Beige erhältlich. Zugegebener Maßen ist das Design eher funktional als stylisch, dafür besteht es aber aus anti-allergischem Material und ist stoßfest sowie wasserdicht. Dadurch kann man es nicht nur bei Spaziergängen und beim Schlafen, sondern auch beim Duschen oder Geschirrspülen tragen. Laut Hersteller können Senioren mit dem Armband sogar schwimmen.

Für den professionellen Bereich der Pflege o.Ä. ist auf Nachfrage übrigens auch eine spezielle Demenzvariante erhältlich. Diese Variante verfügt über einen Verschluss, der vom Träger selbst nicht allein geöffnet werden kann. Außerdem kann über eine Geofencing-Funktion ein Bewegungsradius des Trägers definiert werden, bei dessen Überschreitung ein Alarm ausgelöst wird.

Was kostet die Zembro-Uhr?

Das Zembro-Notrufarmband gibt es als Kauf- oder Mietvariante. Der Hersteller gibt auf das Notruf-Armband 2 Jahre Garantie und gewährt eine 30-tägige Rückgabefrist.

In der Kaufvariante kostet das Armband 299 Euro (UVP). Hinzu kommen für den Betrieb monatlich 15 Euro Servicegebühr für…

…die europaweite Nutzung des Armbands in ganz Europa und allen Mobilfunknetzen

…die Smartphone-App

…Kundendienst, der für Fragen zum Produkt zur Verfügung steht.

In der Mietvariante entfällt der Anschaffungspreis für das Armband. Stattdessen fallen monatlich insgesamt 29 Euro für Gerät und den oben beschriebenen Service an.

Die Zubuchung eines 24/7-Notrufservice für einen Aufpreis von 10 Euro pro Monat ist jederzeit möglich. Hinter dem Notrufservice steht ein professionelles Callcenter, das rund um die Uhr, sieben Tage pro Woche erreichbar ist. Das Callcenter informiert im Notfall die anderen Kontakte oder – falls nötig – die Hilfsdienste. Die Kommunikationskosten zum Armband sind hierin ebenfalls enthalten.

Sowohl in der Kauf- als auch in der Mietvariante ist der laufende Vertrag für die Nutzung des Gerätes und auch für den 24/7-Notrufservice monatlich kündbar.

Mein Fazit zum Zembro-Notrufarmband

Ich habe das Notrufarmband seit einiger Zeit selbst in meinem familiären Umfeld im Einsatz und dadurch selbst intensiv ausprobiert. Die Installation ist einfach und erklärt sich nahezu von selbst: Akku laden, App installieren, Kontakte hinzufügen. In der Bedienungsanleitung befindet sich ein QR-Code, der den Nutzer direkt zur entsprechenden App im App Store (iOS) oder Google Play Store (Android) führt. Es folgen einige Angaben zum Träger sowie zu den Kontaktpersonen, und das Armband ist eingerichtet. Selbstverständlich können Sie sich bei uns oder dem Zembro-Kundendienst Hilfe holen, sollten Sie Fragen zur Installation oder Instandhaltung des Armbands haben.

Beim Testen des Notrufarmbands ist mir vor allem die Genauigkeit positiv aufgefallen. Drückt man über vier Sekunden lang auf den Knopf, erklingt ein kurzes Piepen (vergleichbar einer Warnung “Sind Sie sicher, dass sie einen Alarm auslösen möchten?”), nach 10 Sekunden wird der Alarm ausgelöst. Die Notfallinfo bzw. SMS kommt sofort auf dem Handy der Kontaktperson(en) an. Diese kann dann die Ortung vornehmen. Die App zeigt präzise Geodaten an, sodass man den Träger direkt auffinden kann.

Der Knopf, den man bei dem Armband betätigt, ist mit einem Touchscreen vergleichbar. Gedrückt wird dabei direkt auf die Uhroberfläche. Für Senioren ist der Druck auf das Armbanddisplay auch im Notfall leicht auszuführen. Das Armband ist nur geringfügig größer als eine herkömmliche Uhr und fällt nicht großartig auf, vor allem ist es nicht als Notrufsystem zu erkennen. Mit seinem geringen Gewicht ist das Gerät relativ bequem zu tragen.

Zembro Armband 5

Das Zembro-Armband ist leicht und unauffällig.

Tatsächlich ist das Notrufarmband mit seinen Funktionen eine auf dem deutschen Markt noch relativ neue Erscheinung. Dies ist vor allem der Tatsache zu verdanken, dass der Senior für das Zembro-Notrufarmband keine weiteren Geräte wie ein Smartphone benötigt und somit keine konstante Bluetooth-Verbindung zwischen Armband und Zweitgerät bestehen muss. Die Akkulaufzeit des Armbands ist mit mindestens einer Woche höher als das der auf dem Markt präsenten (noch relativ spärlichen) Konkurrenz im Bereich mobiler Notrufsysteme.

Generell ist das Notrufarmband für Leute gut geeignet, die gesundheitliche Risiken haben, aber ihre Sicherheit haben möchten. Das müssen nicht in jedem Fall Senioren sein, sondern beispielsweise auch Parkinson-Patienten oder jüngere Menschen mit Schlaganfall- oder Herzinfakt-Risiko.

Insbesondere alleinlebende Senioren, die sich mit dem Handy schwer tun, dürften von der Einfachheit des Notrufarmbandes profitieren. Sie müssen dann nicht umständlich durch Menüs navigieren, sondern können direkt die voreingestellten Kontakte erreichen.

Für Schwerhörige ist das Armband nur bedingt bis gar nicht geeignet, da es keinen Lautstärke-Regler gibt. Die voreingestellte Lautstärke ist bei beeinträchtigtem Hörsinn also möglicherweise nicht ausreichend. Bei mir im Shop können Sie mit Ihrem Angehörigen gern ausprobieren, ob die Lautstärke für Sie reicht.

Hierzulande ist das Gerät des belgischen Herstellers Zembro noch nicht so weit verbreitet wie etwa in Belgien oder den Niederlanden.  Hier muss sich das Gerät nun im Vergleich mit den etablierten Notrufsystemen für Senioren behaupten. Wir beraten Sie deswegen gerne zu den Funktionen des Armbands und geben Ihnen eine Entscheidungshilfe.

Insgesamt finde ich: Das Gerät ist eine sehr gute Alternative zum herkömmlichen Hausnotruf. Besonders praktisch finde ich den Ansatz, in einer Notsituation zuerst Kontakt mit Angehörigen herzustellen, die ggfs. selbst die Situation klären können bevor ein Krankenwagen gerufen wird. Das verringert sicher auch die Hemmung beim Träger, den Alarm auch wirklich auszulösen. Somit ist es in meinen Augen ein gutes Produkt für alle, die sichergehen wollen, dass es ihren Eltern oder Großeltern zu jeder Zeit gut geht. Das unterstützt die Selbständigkeit und Mobilität der Senioren und gibt gleichzeitig allen Beteiligten ein gutes Gefühl.

Hier die meiner Meinung nach wichtigsten Vor- und Nachteile nochmal im Überblick:

 

Vorteile Nachteile
+keine zusätzliche SIM-Karte erf. -muss regelmäßig geladen werden
+Notrufsystem als Uhr „getarnt“ -monatliche Kosten
+Keine weiteren Geräte erforderlich -eher funktionales Design
+Akkulaufzeit von mind. 7 Tagen und kurze Ladezeit -eingeschränkte Eignung für Schwerhörige
+unkomplizierte Einstellung und Aktualisierung der Kontakte via App
+die Angehörigen sind jederzeit informiert über Status des Trägers
+Datenschutzkonform Dtl./EU: Ortung nur im Alarmfall, Server in Deutschland
+im Notfall Erstkontakt mit Angehörigen und nicht gleich mit Notrufzentrale à verringert Hemmung beim Träger, Alarm auszulösen
+Alltagstauglichkeit durch bruchfeste und wasserdichte Verarbeitung
+wird am Körper getragen und ist daher im Notfall immer in Reichweite
+funktioniert überall, wo eine Verbindung zu einem Mobilfunknetz vorhanden ist –  in und außer Haus, europaweit
+30tägige Rückgabefrist, keine lange Vertragsbindung (monatl. kündbar)

Weiterführende Informationen finden Sie unter: https://aetka.de/zembro-notrufarmband/

Sie können das Zembro-Armband in meinem eBay-Shop kaufen.

Kontaktieren Sie mich gern, wenn Sie sich für die Mietvariante interessieren.

 

Hans Jörg Degen

Handyshop Degen, Niederzissen

Kommentare anzeigen

Kommentare schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stichwortsuche

Hans Jörg Degen

Handyshop Degen, Niederzissen

Jetzt Experten finden Auch in Ihrer Nähe gibt es die individuelle und kompetente Beratung vom aetka-Fachhändler rund um Mobilfunk, Festnetz, Internet und Smart Home. (Be)Suchen Sie uns!
Copyright © 2017 aetka Communication Center AG - Alle Rechte vorbehalten