Elternratgeber – Der richtige Umgang mit dem ersten Smartphone

10. Juli 2024 | 5:05 Uhr | Kerstin Friedrich

In der heutigen, digitalen Welt tritt der Wunsch von Kindern und Jugendlichen nach einem eigenen Smartphone immer früher ein. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern wissen, wie sie mit dieser Situation umgehen und sicherstellen, dass ihr Kind das Beste aus der Nutzung eines eigenen Smartphones macht. Kinder sollten dafür auf den Umgang vorbereitet und unterstützt werden.

 

 

SAFE. by PanzerGlass Samsung A15, A15 5G, UWF
Preis: € 10,67 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung A156B Galaxy A15 5G 128 GB (Blue Black)
Preis: € 229,00 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Google Pixel 8a - 256GB - Obsidian
Preis: € 609,00 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. Juli 2024 um 9:52 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Die Gründe für ein erstes eigenes Smartphone sind vielseitig.  Zum Einen bietet es eine Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten und zum Anderen möchten Kinder auch in der Lage sein, mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben und sich über Messaging-Apps und soziale Medien zu verbinden. Eltern betrachten die Smartphone-Nutzung ihrer Kinder jedoch oft mit gemischten Gefühlen, denn diese ist auch mit Risiken verbunden.

Deshalb kann ein erstes eigenes Smartphone sinnvoll sein

Dass ein Smartphone viele Vorteile mit sich bringt, ist nicht zu bestreiten. Es ermöglicht schnell mit anderen zu kommunizieren und erleichtert die Organisation von Aktivitäten und Terminen. Zudem können Lieblingsmusik angehört, Videos angesehen, Bücher gelesen oder Spiele gespielt werden. Anhand von verschiedenen Apps, wie zum Beispiel Fotobearbeitung und Zeichen-Apps, können Kinder ihre Kreativität ausdrücken und fördern.

Aber auch pädagogische Vorteile können entstehen. Kinder können das Internet nutzen, um online zu recherchieren und Hausaufgaben zu erledigen. Online-Lernplattformen und Kurse ergänzen die Möglichkeiten und erleichtern das Verbessern von schulischen Fähigkeiten und Wissen.

Mit guter elterlicher Begleitung erhalten sie ein erstes Gefühl, wie man sicher im Internet surft und Online-Inhalte kritisch bewertet. Kinder entwickeln dadurch eine digitale Kompetenz, welche für ihren zukünftigen Werdegang immer bedeutender wird.

Darüber hinaus können durch die Nutzung des Smartphones auch wichtige Fähigkeiten wie Selbstorganisation und Verantwortung erlernt werden, indem sie sich um die Pflege ihres Geräts kümmern und ihre Nutzungsdauer in ersten Schritten selbst regulieren.

Auch die Sicherheit kommt nicht zu kurz. So kann mit GPS-Tracking-Apps im Notfall der Aufenthaltsort des Kindes bestimmt werden, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Auch eine Schnellwahl für Notfälle oder das Abgeben eines Alarms, ist durch ein Smartphone möglich.

 

 

Nachteile und Risiken eines Smartphones

Obwohl ein erstes eigenes Smartphone für Kinder viele Vorteile bietet, gibt es auch einige potenzielle Nachteile, auf die Eltern achten sollten.

Erstens können Kinder mit unangemessenen Inhalten wie Gewalt, sexuellen Inhalte oder Cybermobbing konfrontiert werden. Auch die Privatsphäre kann beeinträchtigt werden, wenn unbedarft persönliche Informationen von ihnen preisgegeben werden, die sie in Gefahr bringen können.

Mittlerweile bieten große Hersteller wie Apple, Android oder Samsung viele Möglichkeiten, die Nutzung des Smartphones zu überprüfen, einzelne Apps zu sperren oder Nutzungszeiten festzulegen.

Darüber hinaus sollten Eltern mit ihren Kindern über Online-Sicherheit und Datenschutz sprechen und sicherstellen, dass sie angemessen geschützt sind. Der richtige Umgang und der Dialog dazu, sollten ständiger Begleiter sein.

Smartphones können auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit und die schulische Leistung von Kindern haben. Wenn Kinder zu viel Zeit auf ihrem Smartphone verbringen, können sie unter Schlafstörungen, Augenproblemen und Haltungsschäden leiden. Ebenso können Hausaufgaben vernachlässigt werden. Eltern sollten darauf achten, dass nur eine begrenzte Zeit mit dem Smartphone verbracht wird.

 

 

Mit diesen Einstellungen machst Du das Smartphone sicherer für Dein Kind

Bei Android-Geräten kannst Du die Jugendschutzeinstellungen im Google Play Store aktivieren. Filme, Apps und Spiele, die eine zuvor festgelegte Altersfreigabe überschreiten, werden dann nicht mehr angezeigt. Mithilfe eines PIN-Codes, welcher lediglich den Eltern bekannt sein sollte, können diese Einstellungen jederzeit angepasst werden. Noch mehr Optionen und Sicherheit bietet die kostenlose App Google Family Link. Hierüber können Eltern den Standort des Kindes ermitteln sowie Zugriffsrechte auf Inhalte, Käufe und Bildschirmzeiten verwalten. Ein Google-Konto vorausgesetzt, eignet sie sich besonders für Android-Smartphones, funktioniert aber auch mit iOS.

Bei Apple-Geräten mit dem Betriebssystem iOS kannst Du unter „Einstellungen“ die Bildschirmzeit Deines Kindes im Auge behalten. Du erfährst nicht nur, wie lange und wofür das iPhone genutzt wird, sondern kannst unter „Elternzeit“ auch eine jeweilige Nutzungsdauer für Apps festlegen. Genau wie bei Android ist auch hier ein Code notwendig, der nicht an die Kinder weitergegeben werden sollte. Die Apple Familienfreigabe gewährt außerdem eine Kindersicherung. Je nach Alter Deines Schützlings werden verschiedene Einstellungen vorgeschlagen, die Du individuell anpassen kannst. Dazu gehört unter anderem die Kontrolle über App-Käufe und das Blockieren nicht jugendfreier Inhalte. Allgemein gilt: Neben den richtigen Schutzvorkehrungen ist Aufklärung und Transparenz das A und O. Eltern sollten mit ihren Kindern stets darüber sprechen, was im Umgang mit Smartphones erlaubt ist – aber auch, was überwacht werden darf.

Initiativen für Rat und Tat

Damit ein Kind den Umgang mit dem Smartphone lernt, sollten Väter und Mütter es an die Hand nehmen. Wir stellen einige Initiativen vor, die Eltern dabei mit Rat und Tat unterstützen.

SCHAU HIN!

Die Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ versteht sich als Medienratgeber und will Eltern über aktuelle Entwicklungen in der Medienwelt informieren. Auf der Webseite schau-hin.info gibt es Tipps und Wissenswertes über Smartphones und Tablets, Soziale Netzwerke, Games, Apps und mehr. Eltern können auch Fragen an Mediencoaches stellen.

Klicksafe.de

Die EU-Initiative Klicksafe will die Online-Kompetenz fördern und Menschen beim kompetenten und kritischen Umgang mit dem Internet unterstützen. Auf der Website klicksafe.de finden Nutzer aktuelle Informationen, praktische Tipps und Unterrichtsmaterial zu digitalen Diensten und Themen.

Eltern finden auf klicksafe.de viel Hilfreiches, zum Beispiel die Checkliste „Ist mein Kind fit für ein eigenes Smartphone?“, den Ratgeber „Smart mobil“ und die Broschüre „Smartphones souverän nutzen“. Die Ratgeber, Infoblätter und Broschüren können auf der Webseite kostenlos heruntergeladen werden.

Mediennutzungsvertrag.de

Wenn Kinder ein Smartphone oder Tablet bekommen, müssen vorher wichtige Fragen geklärt werden: Wie lange dürfen sie damit spielen, surfen oder Videos anschauen? Welche Webseiten dürfen sie besuchen? Wie verhalten sie sich richtig? Wie sollen sie reagieren, wenn sie gemobbt werden?

Mit dem Online-Tool mediennutzungsvertrag.de können sich Eltern und Kinder gemeinsame Regeln für die Mediennutzung – auch mit dem Smartphone – geben. Erstellt wurde das Tool von Klicksafe und dem gemeinnützigen Verein Internet-ABC. Die Webseite mediennutzungsvertrag.de hilft Eltern und Kinder dabei, sich selbst Regeln für die Nutzung des Internet und von Smartphones zu geben. Das ist ein ganz praktisches Werkzeug, um in der Familie über den Umgang mit dem Smartphone zu sprechen.

Auch die Geräte selbst können mit Hilfe bestimmter Einstellungen „kindersicher“ gemacht werden. Wie das geht, weiß Dein lokaler Telekommunikations-Fachhändler. Eltern können sich dort unverbindlich beraten lassen.

 

 

Kinder-Apps zur Unterhaltung und Bildung 

Bei der Auswahl von Kinder-Apps ist es wichtig, auf altersgerechte Inhalte, pädagogischen Wert und Sicherheitsaspekte zu achten. Die Apps sollten kindersicher sein, einen echten Lerneffekt bieten und Datenschutz gewährleisten, um eine positive und bedenkenlose Nutzung zu ermöglichen. Hier sind einige kostenlose Apps, die Kindern bedenkenlos zur Unterhaltung oder Weiterbildung nutzen können. 

Diese Kinder-Apps bieten kindgerechte Videoinhalte zur Unterhaltung an.  

    • Der Elefant  0 – 5 Jahre
      YouTube Kids  0 – 5 Jahre
      Die Maus  6 – 8 Jahre

 

Kinder-Apps dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern können auch eine wertvolle Rolle beim Lernen und der Weiterbildung spielen. 

Mein Montessori ab 3 Jahre 
Lesestart zum Lesen lernen Vorschule
Zebra-Schreibtabelle Vorschule
Mathematik Übungen  1. – 8. Klasse
Anton 1. – 8. Klasse
Knowunity ab 5. Klasse

 

 

Sollte mein Kind ein Smartphone bekommen?

Die Frage, ob ein Smartphone für Kinder sinnvoll ist, kann nicht einfach mit Ja oder Nein beantwortet werden. Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel vom Alter des Kindes, der Reife und dem Verantwortungsbewusstsein des Kindes, dem Bedarf an einem Smartphone und den Regeln und Grenzen, die von den Eltern gesetzt werden.

Insgesamt kann ein Smartphone für Kinder ein nützliches Werkzeug sein, um sie auf die Welt von morgen vorzubereiten. Es ist jedoch wichtig, dass Eltern verantwortungsbewusst mit dieser Technologie umgehen und sicherstellen, dass ihre Kinder sicher und sinnvoll damit umgehen. Mit den richtigen Regeln und Vorkehrungen kann das erste Smartphone Ihres Kindes eine großartige Erfahrung sein, die dazu beiträgt, ihre Fähigkeiten und ihre Weltanschauung zu erweitern.

 

Samsung S Pen EJ-PP610 für Galaxy Tab S6 Lite, Gray
Preis: € 41,20 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Xplora Kidswatch X6 Play eSIM schwarz Telekom
Preis: € 199,95 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung P619N Galaxy Tab S6 Lite 10,4'' LTE 64 GB (Gray)
Preis: € 489,00 Zum Angebot Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. Juli 2024 um 9:52 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Hast Du Fragen? Schreibe einfach einen Kommentar unterhalb dieses Beitrags.

Kerstin Friedrich

BKD Maik Reuter, Waldheim

Kommentare anzeigen

Kommentare schreiben

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach Prüfung veröffentlicht und erscheint unter dem von Ihnen angegebenen Namen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Informationen zur Datenverarbeitung und Ihren Rechten zur nachfolgenden Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stichwortsuche

Kerstin Friedrich

BKD Maik Reuter, Waldheim

Jetzt Experten finden Auch in Ihrer Nähe gibt es die individuelle und kompetente Beratung vom aetka-Fachhändler rund um Mobilfunk, Festnetz, Internet und Smart Home. (Be)Suchen Sie uns!
Copyright © 2024 aetka AG - Alle Rechte vorbehalten